Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ich sehe schwarz, nur noch schwarz

schwarzestes schwarz vantablack und co nanotechnologie

Schwarz wie die Nacht. Schwarzarbeit. Schwarzsehen. Anschwärzen. Und, das darf hier nicht fehlen in diesem Kunstblog: Schwarzmalerei. Schwarz ist oft verbunden mit Negativem und ich frage: Muss das sein?

Als ich vor zwei Tagen über den Beitrag zur Farbe Schwarz gestolpert bin, dachte ich zuerst: „Was bedeutet denn nun wieder „schwärzestes Schwarz“? Warum beschäftigt es die Wissenschaft? Wofür kann dies nützlich sein?“ Beim Lesen kam ich aus dem Staunen dann nicht mehr heraus, denn irgendwie hat das „schwärzeste Schwarz“ auch viel mit einer Tarnkappe zu tun. Sich selbst oder einen Gegenstand unsichtbar machen, das alles ist mit dem schwärzesten Schwarz möglich.

Vantablack und Co.

Fakt ist, dass es dank modernster Forschung in der Nanotechnolgie tatsächlich möglich ist, ein Schwarz zu entwickeln, welches 99,995 Prozent des Lichtes verschluckt. Das ist krass. Zumal der bisherige Schwarzrekord mit dem Schwarz namens Vantablack immerhin schon 99,96 Prozent Licht schluckt. Aber warum ist das alles so mega interessant und wichtig? Oberflächenstrukturen von Gegenständen, welche mit diesem Schwarz überzogen sind, sind für das menschliche Auge nicht mehr sichtbar. Somit sind sie tatsächlich unsichtbar, im wahrsten Sinne des Wortes.

Damit ist auch die Zukunftsentwicklung direkt betroffen. Denn die neuen Materialien sollen Teleskope oder Kameras verbessern. Das Streulicht verursacht wesentlich weniger Störungen. Messungen mit hochsensiblen Weltraumteleskopen zum Beispiel können damit noch viel exakter vorgenommen werden.

Die Kunst des Unsichtbaren

Um das Tarnkappenprinzip dieses Superschwarz zu veranschaulichen hat die Künstlerin Diemut Strebe einen zwei Millionen Dollar teuren von Licht umspielten schimmernden Diamanten mit dem neuen Material überzogen. Dadurch ensteht der frappierende Eindruck, als würde man ins N….s schauen. :/

Das schwarze Quadrat haben wir hier auch noch im Petto. Es ist ein Kunstwerk von Kasimir Malewitzsch. Ein schwarzes Quadrat darf nicht fehlen. Wir erkennen deutlich, dass sich bereits auch andere Künstler mit dieser Nichtfarbe auseinandergesetzt haben.

Als kleiner Trost: Da man dieses Megaschwarz ja nicht wirklich sehen kann, so kann man auch nicht wirklich Schwarz sehen, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.